Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rezession nur in schwachen Ländern

IWF-Chefin Georgiewa: Es wird keine weltweite Rezession geben

IWF-Chefin Kristalina Georgiewa rechnet nicht mit einer globalen Rezession.

Davos. Eine weltweite Rezession ist nach Ansicht von IWF-Chefin Kristalina Georgiewa nicht in Sicht. Das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte globale Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent sei weit von einer Rezession entfernt, sagte Georgiewa am Montag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie fügte aber hinzu: „Was wir erleben könnten, ist eine Rezession in einigen Ländern, die von vorneherein schwach sind.“ Das gelte etwa für Staaten, die sich noch nicht von der Corona-Krise erholt hätten und die in hohem Maße von Energie- und Lebensmittelimporten aus Russland abhängig seien. Georgiewa betonte, insgesamt werde 2022 wegen mehrerer Krisen ein „hartes Jahr“.

In einem Video-Statement auf Twitter zu Beginn der Tagung hatte Georgiewa gemahnt, die Lage sei sehr herausfordernd: Der Krieg in der Ukraine und die Pandemie hätten große wirtschaftliche Konsequenzen und führten zu geringerem Wachstum und steigender Inflation. Gleichzeitig seien langfristige Herausforderungen wie die Klimakrise nicht verschwunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bei Gas-Embargo: Wirtschaftsinstitute erwarten scharfe Rezession und hohe Inflation

Führende Wirtschaftsinstitute warnen vor Rezession und der höchsten Inflation seit Bestehen der Bundesrepublik im Falle eines Stopps russischer Gaslieferungen.

Die Weltwirtschaft wird laut IWF-Prognose in diesem Jahr wegen des Kriegs in der Ukraine deutlich langsamer wachsen. Gleichzeitig erwartet der IWF für 2022 eine höhere Inflationsrate, angetrieben von Energie- und Lebensmittelpreisen. Der Fonds rechnet laut seiner im April veröffentlichten Prognose mit einem Wachstum von 3,6 Prozent - 0,8 Punkte weniger als im Januar angenommen.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.