Putins Druckmittel

Europa importiert Rekordmenge an Flüssiggas aus Russland

Blick auf eine Flüssiggaspipeline am Nordsee-Gas-Terminal in Schleswig-Holstein (Archivbild).

Blick auf eine Flüssiggaspipeline am Nordsee-Gas-Terminal in Schleswig-Holstein (Archivbild).

Europa will sich seit Beginn von Russlands Krieg gegen die Ukraine unabhängig von russischem Gas machen. Während die Lieferung per Pipeline nahezu komplett heruntergefahren worden ist, importierte Europa jedoch zuletzt eine Rekordmenge an russischem Gas auf dem Seeweg. Die Importe seien in diesem Jahr im Zeitraum von Januar bis Oktober mehr als 40 Prozent höher als innerhalb der gleichen Zeitspanne im Jahr 2021, berichtet die „Financial Times“. Dies zeige die Schwierigkeiten Europas, sich von „Gas aus Moskau zu entwöhnen“, so die britische Tageszeitung. Innerhalb dieses Zeitraums habe russisches Flüssiggas 16 Prozent der gesamten europäischen Seeimporte ausgemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Insgesamt hätten LNG-Importe in europäische Länder von Januar bis Oktober 2022 um 70 Prozent zugenommen. Damit liege die insgesamt bezogene Menge bei 111 Milliarden Kubikmetern. Russland habe davon 17,8 Milliarden Kubikmeter geliefert, so die „Financial Times“. Hauptempfänger seien Frankreich, Belgien, Spanien und die Niederlande gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anhaltende Abhängigkeit von Russland durch LNG-Importe

Der Anteil russischer Lieferungen sei zwar klein, jedoch zeige er die wichtige Rolle Russlands auf dem LNG-Markt. Putin könne somit sein Gas weiter als Waffe nutzen, warnt die Energieexpertin Anne-Sophie Corbeau in der „Financial Times“: „Eines Morgens könnte Putin sagen: ‚Wir stoppen die LNG-Lieferungen nach Europa‘, und den Kontinent damit zwingen, auf einem noch teureren Markt einzukaufen.“ Russland könnte sein Gas stattdessen zu günstigeren Preisen in Länder wie Bangladesch und Pakistan umleiten, um „Druck auf Europa“ auszuüben, so Corbeau.

Die Steigerung der LNG-Importe ist das zentrale Element in Europas Versuch, sich angesichts des Angriffskriegs in der Ukraine von russischem Pipelinegas unabhängig zu machen. Während die zerstörten Pipelines Nord Stream 1 und 2 komplett stillgelegt sind, erreicht russisches Gas Europa weiterhin über die Türkei durch die Pipeline Turkstream.

RND/lin

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken