Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Karte zeigt große Unterschiede

Wo der Wert von Immobilien künftig steigt – und wo er sinkt

Wer sich zum Kauf ent­schließt oder bereits eine Immo­bilie besitzt, kann vor allem im Süden und Nordwesten Deutschlands sowie in Berlin samt Umland bis 2035 mit Wert­zu­wächsen rechnen. In vielen ländlichen Gebieten und manchen Städten Ost­deutsch­lands sowie Niedersachsens, Hessens und Nordrhein-Westfalens ist hin­gegen von sinkenden Immobilienpreisen auszugehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sind die Ergeb­nisse der Studie „Post­bank Woh­natlas 2022″, für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Ham­burg­ischen Weltwirtschafts­ Instituts (HWWI) eine Prog­nose der Immobilienpreise bis 2035 erstellt haben. Die Studie enthält jährliche Durch­schnitts­werte für die gesamte be­trachtete Region. Inner­halb der Land­kreise können sich einzelne Gemeinden sehr unterschiedlich entwickeln, und auch in den Großstädten kann es große Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Potsdam beim Wertzuwachs an der Spitze

Der Studie zufolge werden die Kauf­preise in den kommenden Jahren vor allem dort weiter steigen, wo viele Menschen zuziehen und die Einkommen weiter zunehmen. Ob­wohl beispielsweise der Qua­drat­meter­preis in München im Jahr 2021 bereits durchschnittlich 9.732 Euro betrug, prog­nos­ti­zieren die Autoren und Autorinnen einen weiteren realen, also inflationsbereinigten, Preis­anstieg um durch­schnitt­lich mehr als zwei Prozent pro Jahr. Auch die Stadt Lands­hut sowie die Land­kreise Miesbach, Erding, Ebersberg, alle im Umland von München gelegen, gehören zu den zehn Regionen mit den höchsten erwarteten jährlichen Preis­an­stiegen bis 2035.

Den bundesweit höchsten Wertzuwachs kann allerdings Potsdam verzeichnen. Auf ähnlich hohem Niveau landet auch Leipzig. Neben Hamburg haben es der direkt an die Hanse­stadt grenzende Land­kreis Her­zog­tum Lauen­burg sowie der zur Metro­pol­region gehörende Land­kreis Lüne­burg ebenfalls mit weiter steigenden Immobilienpreisen zu tun.

Starke Verluste vor allem im Osten

In den Großstädten Frank­furt am Main, Köln und Stutt­gart ist laut des „Wohnatlasses“ ein jähr­licher Wertzuwachs von mehr als einem Prozent zu erwarten. In diese Größenordnung fallen auch die etwas kleineren Groß­städte Darm­stadt, Augs­burg, Ingol­stadt, Münster, Mainz, Regens­burg, Frei­burg und Ulm. Auch die Land­kreise Lands­berg am Lech, Cloppen­burg, München, Dachau, Lörrach, Kehl­heim, Lands­hut und Ems­land können künftig mit Preis­anstiegen in dieser Höhe rechnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wert­verluste bei Immo­bilien drohen dagegen in struktur­schwachen Regionen. Das trifft ins­besondere auf viele Regionen in den ost­deutschen Bundes­ländern Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Mecklen­burg-Vorpom­mern zu. Hier sind in den kom­menden Jahren schrump­fende Einwohner­zahlen zu erwarten. Zudem altert die Be­völkerung stark, was zu weiteren Kauf­kraft­verlusten führen dürfte.

Neben den ost­deutschen Regionen sind auch das Saar­land sowie einzelne Gebiete in der Mitte Deutsch­lands von Preis­rück­gängen betroffen. Für die Ruhr­gebiet-Städte Herne, Gelsen­kirchen, Hagen, Duisburg und Bochum sowie das nahe­gelegene Rem­scheid im Bergischen Land wird bis 2035 von Preis­rück­gängen von mehr als einem Prozent pro Jahr aus­ge­gangen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.