Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Drohende Werkschließung wegen Corona

300 Mitarbeiter von Schaudt Mikrosa demonstrieren in Leipzig

Am Donnerstag haben 300 Mitarbeiter der Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig demonstriert.

Leipzig. Rund 300 Mitarbeiter der Schaudt Mikrosa GmbH Leipzig haben am Donnerstag gegen die Schließungspläne ihres Werkes demonstriert. Unterstützt wurden sie nach Angaben der IG Metall von rund 200 Beschäftigten verschiedener Leipziger Betriebe, die in den vergangenen Jahren von Schließungsplänen betroffen waren, deren Standorte jedoch durch konzentrierte Aktionen erhalten blieben. Die Schweizer United Grinding Group will das Leipziger Werk angesichts einer Krise im Zuge der Corona-Pandemie schließen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben ein eigenes zukunftsträchtiges inhaltliches Konzept für das Leipziger Werk entwickelt. Das wurde von den Schweizer Eigentümern nicht einmal ernsthaft geprüft“, sagte Bernd Kruppa, erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig. Er kündigte weitere Protestaktivitäten an, um die Schaudt Mikrosa GmbH zu erhalten. Derzeit werbe man bei der Stadt Leipzig und dem sächsischen Wirtschaftsministerium um Unterstützung.

Jung: "Kollegen verdienen einen fairen Austausch"

Die Schaudt Mikrosa GmbH zählt seit Jahren zu den wichtigsten Akteuren auf dem globalen Markt für spitzenlose Schleifmaschinen. Die United Grinding Group ist ein international tätiges Maschinenbaukonsortium, das zu den Weltmarktführern zählt. Laut eigenen Angaben macht die Gruppe 700 Millionen Jahresumsatz. Gekauft wurde die United Grinding Group 2018 durch einen von der Schweizer BZ Bank organisierten Investorenpool.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) äußerte sich am Donnerstag ebenfalls: "Schaudt Mikrosa ist eine Perle: Hochtechnologie aus Plagwitz für die Welt. Die Kollegen verdienen einen fairen Austausch auf Augenhöhe. Dazu gehört es, dass man sich an den Tisch setzt und miteinander die Zukunft des Unternehmens bespricht - im Konzern oder eben außerhalb. Es gibt kreativere Ansätze, als einfach die Tür abzuschließen. Ich bin überzeugt davon, dass man Investoren finden kann - wenn man nur sucht", heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

von dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.