DKB steigt aus

Leipziger Windkraftzulieferer Siag wird an Wilms-Gruppe verkauft

Bei Siag in Leipzig werden die bis zu 125 Meter hohen Türme für Windräder gebaut.

Bei Siag in Leipzig werden die bis zu 125 Meter hohen Türme für Windräder gebaut.

Leipzig. Der Leipziger Windturm-Bauer Siag hat einen neuen Eigner: Die Wilms-Gruppe aus Menden im Sauerland übernimmt den Traditionsbetrieb mit seinen gut 200 Mitarbeitern. Die Wilms-Tochter Pengg Kabel aus Österreich hat jetzt beim Bundeskartellamt die Übernahme der Siag beantragt, wie die Berliner Behörde mitteilte. Damit zieht sich die Deutsche Kreditbank (DKB) als Alleingesellschafter zurück. Die Bank war bei der Siag-Insolvenz 2013 Hauptgläubiger gewesen – und hatte das Unternehmen dann selbst übernommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Siag-Betriebsratschef Klaus Zombronner zeigte sich gegenüber der LVZ zufrieden mit dem Verkauf. Die DKB habe von Anfang an geplant, das Unternehmen nach der Sanierung zu verkaufen. Und mit der Wilms-Gruppe sei ein kompetenter Käufer gefunden worden. Schließlich sei der Windradbau eng mit dem Kabel-Geschäft verbunden. Und in dem ist der neue Hausherr schon aktiv.

Deshalb wird der Kauf auch über die Tochter Pengg Kabel aus Kapfenberg in Österreich abgewickelt. Dort hieß es auf Anfrage nur, dass Wilms aus Menden hinter dem Zukauf stehe. Insgesamt kommt die Gruppe auf 1,3 Milliarden Euro Umsatz. „Das sich so ein Unternehmen für uns interessiert, ist schon sehr angenehm“, so Zombronner. Details zur künftigen Strategie seien aber noch nicht bekannt. „Da sind wir alle gespannt.“

Kartellamt muss noch zustimmen

Von den Unternehmen selbst gab es noch keinen Kommentar zum Thema. Anfragen der LVZ an alle Beteiligten blieben unbeantwortet. Die Mitarbeiter in Leipzig sind aber kurz vor Weihnachten informiert worden. Bei der außerordentlichen Belegschaftsversammlung in der Werkshalle im Nordosten Leipzigs waren die neuen Hausherren aber noch nicht dabei. Denn noch steht die Genehmigung des Kartellamts aus. Solange darf die Übernahme nicht vollzogen werden. Voraussichtlich nächste Woche dürfte die Behörde entscheiden. Die Übernahme soll dann rückwirkend zum 1. Januar erfolgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Siag ist schon der zweite Windradzulieferer, den sich die Wilms-Gruppe sichert: Seit 2006 gehört schon KGW Maschinen- und Anlagenbau aus Schwerin zur Gruppe. Knapp 200 Mitarbeiter bauen dort ebenfalls Elemente für die Türme von Windrädern – genau wie in Leipzig. Bis zu 900 Türme werden in der Messestadt pro Jahr produziert. Jeder ist bis zu 125 Meter hoch und wiegt bis zu 320 Tonnen.

Bank stieg nach Insolvenz als Gesellschafter ein

Die Siag-Gruppe stammt ursprünglich aus Rheinland-Pfalz, Leipzig war nur einer von mehreren Standorten. 2012 rutschte die Gruppe dann aber in die Insolvenz. Der Insolvenzverwalter schloss dann mehrere Standorte, verkaufte andere – und legte Produktion und Zentrale in Leipzig zusammen. Aus dem Werk mit damals 160 Mitarbeiter wurde so plötzlich die Zentrale, die Belegschaft wuchs zunächst sogar auf 250 Mitarbeiter, von denen heute noch knapp 220 an Bord sind. Das Werk in Finsterwald in Brandenburg dagegen wurde Ende 2015 verkauft, ebenso die Nordseewerke in Emden, die früher ebenfalls zur Gruppe gehörten.

Als alleiniger Gesellschafter stieg im Rahmen der Insolvenz die DKB ein. Die war zuvor Hausbank und Hauptgläubiger der Siag gewesen. Und weil die Schulden nicht bezahlt werden konnten, wurde sie nun Eigentümer der Firma. Die Bank hat die Siag aber von vornherein als reine Finanzbeteiligung angesehen und keinerlei strategisches Interesse am Windradbau gezeigt. Um das Unternehmen verkaufen zu können, wurden 4,5 Millionen Euro für Investitionen bereitgesellt.

Laut dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss musste die Bank zudem für 2014 und 2015 jeweils 4,6 Millionen Euro nachschießen, um Verluste des Unternehmens auszugleichen. Wie viel die DKB jetzt von Wilms als Kaufpreis erhält, ist nicht bekannt. Zur Siag-Gruppe gehören neben dem Werk in Leipzig auch drei Standorte in Tschechien mit zusammen knapp 300 Mitarbeitern. Auch sie gehen jetzt an Wilms.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Frank Johannsen

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken