Schweizer Armee verklagt Schweizer Taschenmesser-Hersteller

Ein Messer der Schweizer Firma Victorinox

Ein Messer der Schweizer Firma Victorinox

Bern. Schweizerischer geht es kaum: Victorinox gilt als Inbegriff Schweizer Wertarbeit. Das Familienunternehmen von 1884 aus dem Kanton Schwyz ist vor allem bekannt für seine „Sackmesser“ - zu deutsch Taschenmesser. Die Offiziers- oder Soldatenmesser-Variante erhalten zum Beispiel Schweizer Armeeangehörige als persönliche Ausstattung. Auch die US-Armee empfiehlt das Schweizer Fabrikat, in einer Variante mit Edelrost-Schutzschicht. Dieses Aushängeschild Schweizer Handwerkskunst steht nun seit Donnerstag vor Gericht, ausgerechnet verklagt von der Schweizer Armee.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es geht um den Markennamen „Swiss Military“. Den hat Victorinox sich in den USA registrieren lassen, und das bringt die Schweizer Armee auf die Palme. Jahrelang konnten Unternehmen mit dem Markennamen Geschäfte machen. Vor fünf Jahren begann die Schweizer Armee aber, dagegen vorzugehen. Sie will mitverdienen, wenn etwas mit der Aufschrift „Swiss Military“ vermarktet wird. Sie will verhindern, dass Victorinox damit in den USA nun Geschäfte machen will. Ein Urteil erwarten beide Seiten frühestens am Freitag.

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen