Persönlicher Austausch bleibt auf der Strecke

Telekom-Chef zum Homeoffice-Trend: „Kommt zurück in die Büros“

Immer mehr Menschen arbeiten im Homeoffice. Telekom-Chef Timotheus Höttges sieht diesen Trend inzwischen kritisch.

Immer mehr Menschen arbeiten im Homeoffice. Telekom-Chef Timotheus Höttges sieht diesen Trend inzwischen kritisch.

Berlin/Augsburg. Den Trend zum Homeoffice sieht Telekom-Chef Timotheus Höttges inzwischen kritisch. „Durch das Homeoffice ist ein hohes Maß an Vitalität in unserer Konzernzentrale verloren gegangen“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). Homeoffice sei zwar nicht mehr wegzudenken, aber virtuell bleibe das persönliche Gespräch und die Kreativität oft auf der Strecke. „Ich appelliere deshalb an die Beschäftigten: Kommt zurück in die Büros. Wir brauchen den persönlichen Austausch.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Telekom-Chef warnt vor Problemen für die Innovationskraft in Deutschland

Viele Beschäftigte, die seit der Coronakrise mobil von zuhause aus arbeiten, unterschätzten zudem, was sie für ihre Kollegen zwischenmenschlich bedeuteten und wie wichtig persönliche Netzwerke seien, sagte der Manager. „Und wie sehr gerade neue und junge Beschäftigte darauf angewiesen sind, mit Menschen statt an Monitoren zu arbeiten.“

„Digital Nomad Village“: Homeoffice im Urlaub auf Madeira

Ponta do Sol wurde im Februar 2021 das erste „Digital Nomad Village“ der Welt. Kostenfreie Arbeitsplätze werden dabei zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abschaffen will Höttges die Regelungen aber nicht. „Natürlich können Beschäftigte weiter im Homeoffice bleiben, wenn sie in Ruhe an etwas arbeiten“, betonte er. „Aber Homeoffice ist ein Stück weit auch ein Privileg: Gut 20.000 unserer Beschäftigten sind täglich draußen bei den Menschen. Die haben keine Chance auf Homeoffice.“

Der Telekom-Chef warnte zudem vor Problemen für die Innovationskraft in Deutschland. „Durch den großen Wohlstand hat sich eine gewisse Arroganz bei uns eingeschlichen. Doch das Label "Made in Germany" bröckelt überall.“ Deutschland schneide etwa bei der Digitalisierung des öffentlichen Dienstes schlechter als Griechenland ab. „Und in anderen Ländern gibt es nicht so ein Chaos an den Flughäfen wie bei uns. Und Großprojekte funktionieren bei uns leider oft nicht mehr.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen