Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tests für „Artemis“-Mission

Nasa bricht unbemannten Bodentest von Raketensystem zum zweiten Mal ab

Auf diesem von der NASA zur Verfügung gestellten Foto ist die Rakete "Space Launch System" der NASA mit der "Orion"-Kapsel an Bord auf einer mobilen Trägerrakete auf dem Startkomplex 39B zu sehen.

Auf diesem von der NASA zur Verfügung gestellten Foto ist die Rakete "Space Launch System" der NASA mit der "Orion"-Kapsel an Bord auf einer mobilen Trägerrakete auf dem Startkomplex 39B zu sehen.

Cape Canaveral. Ein unbemannter Bodentest eines neuen Mond-Raketensystems der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist bereits zum zweiten Mal vorübergehend abgebrochen worden. Diesmal habe ein Problem mit einem Ventil zum Abbruch geführt, teilte die Nasa mit. Nun werde nach einem neuen Termin für eine Fortführung des Tests gesucht. Bereits am Wochenende war der Test des „Artemis“-Raketensystems aufgrund eines Problems an der Startrampe abgebrochen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man hoffe trotzdem weiter auf einen baldigen Test-Start, nun möglicherweise allerdings erst im Juni anstatt schon im Mai, hieß es von der Nasa. „Wir sind noch nicht bereit, das aufzugeben“, sagte Nasa-Manager Mike Sarafin bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

„Artemis“-Mission soll erste Frau auf den Mond bringen

Das Raketensystem für die „Artemis“-Mission - bestehend aus der Rakete „Space Launch System“ und der „Orion“-Kapsel - war Mitte März zu Testzwecken erstmals auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ausgefahren worden. Nächster Schritt ist das nun bereits zweimal abgebrochene „Wet Dress Rehearsal“ - ein unbemannter Bodentest, bei dem alle Abläufe durchgeführt und getestet werden, bis auf den eigentlichen Start.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der „Artemis“-Mission sollten eigentlich bis 2024 erstmals seit fast 50 Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, darunter auch die erste Frau. Aufgrund zahlreicher Verzögerungen soll diese Landung nun frühestens 2025 erfolgen. Bei der Mission sollen vier Astronauten mit dem Raumfahrzeug „Orion“ in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo zwei von ihnen für den Endanflug zum Mond auf ein Landegefährt umsteigen sollen. Am Mond soll zudem eine Art Raumstation geschaffen werden und als Basis für einen bemannten Flug zum Mars dienen - das allerdings erst in fernerer Zukunft.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen